Therapieindikationen

Im Kleinkind – und Vorschulbereich geht es vor allem um die sinnliche Wahrnehmung und die Verarbeitung von Umweltreizen (sensorische Integration). Wesentliche Zielsetzungen liegen in der  Entwicklung und Regulation eigener Emotionen, einer angemessenden Spielfähigkeit sowie der Entfaltung von ausgereiften (fein)motorischen und kognitiven Funktionen.

Ärztliche Diagnosen im Kleinkind- und Vorschulbereich, die zu einer Verordnung von Ergotherapie führen können, lauten:

  • Verarbeitungsstörungen in der sensorischen Integration
  • Entwicklungsverzögerungen (in verschiedenen Entwicklungsbereichen)
  • Probleme in der emotionalen Regulationsfähigkeit
  • Stärkung der Frustrationstoleranz bei impulsiven Kindern
  • Konzentrations- und Aufmerksamsdefizite
  • Auffälligkeiten in der Feinmotorik (Schere schneiden, Schleifen binden, …)
  • Koordinationsprobleme
  • Schwierigkeiten in der Handlungsplanung
  • Grafomotorische Entwicklungsdefizite

Im Grundschulalter unterstützt Ergotherapie ein Kind darin, dass es in der Schule eine bestmögliche Lernkompetenz enfalten kann. Dazu bedarf es einer inneren seelischen Balance sowie eines kompetenten Umgangs mit schultypischen Erfahrungen und Herausforderungen. Mit fremdbestimmten Anforderungen umzugehen, eine funktionale Lern- und Ordnungsstruktur zu entwickeln, sich für die Erledigung der Hausaufgaben zu aktivieren sowie ein sicherer Umgang mit Schreibutensilien sind nur einige der Aufgaben, die ein Schulkind bewältigen sollte. Bei Verdacht auf eine beginnende Teilleistungsproblematik kann eine Ergotherapie in vieler Hinsicht hilfreich sein.

Ärztliche Diagnosen im Grundschulalter, die zu einer Verordnung von Ergotherapie führen können, lauten:

  • Störung der Aufmerksamkeits- und Konzentrationsfähigkeiten
  • Impulskontrollstörungen
  • Probleme in der Fein- und Grafomotorik
  • Visuelle Wahrnehmungsprobleme
  • Teilleistungsstörungen
  • Probleme im Selbstwertempfinden

Auch Kinder mit autistischen Entwicklungsstörungen profitieren in allen Lebensbereichen von einer Ergotherapie. Hier geht es vor allem um die Aktivierung und individuelle Anpassung von Fähigkeiten, die einem Kind und seiner Familie Halt und Sicherheit in der familiären und schulischen Situation geben.